< Zurück zur Übersicht

Digitalisierung – und was kommt danach?

Wer bei der rasanten Entwicklung zu einer digitalisierten Gesellschaft mithalten möchte, braucht schon ein eigenes Wörterbuch.

Wer bei der rasanten Entwicklung zu einer digitalisierten Gesellschaft mithalten möchte, braucht schon ein eigenes Wörterbuch. Und niemand weiß genau, wohin die (digitale) Reise überhaupt geht oder wo sie endet.

Auf dieser Online-Veranstaltung geht es daher erst einmal anhand von konkreten Beispielen aus dem Alltag um die neuesten Trends der Digitalisierung. Der etwa einstündige Workshop findet am Dienstag, 25. Oktober, statt und beginnt um 10.00 Uhr.

Nach der Einführung wird Kim Torge Buske, Geschäftsführer der EinfachMachen GmbH, auch auf die ethischen und philosophischen Fragen eingehen, die mit der immer schneller fortschreitenden Digitalisierung einhergehen. Der Referent will zum Nachdenken über die den Grenzen der Entwicklung anregen. Dabei geht es unter anderem um Themen wie die Sinnhaftigkeit verfügbarerer Technologien und inwiefern die aktuellen Wirtschaftsvorstellungen, zum Beispiel Vollbeschäftigung, überhaupt noch mit der exponentiellen Digitalisierung zusammenpassen.

Förderhinweis:

Das Projekt Existenzgründung Westküste wird gefördert vom Landesprogramm Arbeit des Landes Schleswig-Holstein aus Mitteln der Aufbauhilfe REACT-EU im Rahmen des Europäischen Sozialfonds (ESF). Die Europäische Union hat damit ein Hilfsprogramm aufgelegt, mit der die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Covid19-Pandemie in Europa abgefedert werden sollen. REACT-EU steht für „Recovery Assistance for Cohesion and the Territories of Europe“ (Aufbauhilfe für den Zusammenhalt und die Gebiete Europas).

totop button